Veröffentlicht am: 20. Februar 2021

Auch wenn es eigentlich gut mit dem Stillen klappt und ihr eine gute Stillbasis habt, kann es in der Stillzeit immer mal wieder und vor allem zu Zeiten eines Schubes dazu kommen, dass euer Kind die Brust verweigert und oder anschreit.

Gerade beim ersten Kind verunsichert das viele Mamas sehr. Aber keine Panik, euer Kind hat nicht plötzlich beschlossen, dass es lieber die Flasche bekommen möchte. Manchmal kommen Reize oder Störungen von außen, die das Kind verunsichern und ablenken können. Oftmals tritt so ein Stillstreik auf, wenn die Kinder mit dem Zahnen kämpfen.

Warst du vielleicht gerade beim Friseur ? Was für eine komische Frage, denkst du dir gerade wahrscheinlich. Aber wusstest du, dass das Haare färben durch die chemischen Mittel dazu führen kann, dass die Muttermilch anders schmeckt oder sogar riecht?! Oder hast du eine neues Parfüm, ein neues Deo oder ein neues Duschgel? Auch das kann dein Kind beim stillen irritieren. Aber jetzt schauen wir doch mal was man gegen diese Stillverweigerung machen kann. 😉

Lasst euer Kind nur mit einer Windel oder ganz nackt bei euch auf dem Oberkörper liegen. Es darf an die Brust wenn es möchte, es muss aber nicht. Wichtig ist viel Hautkontakt, ihr könnt euch euer Kind auch in ein Tragetuch packen, aber auch hier möglichst nackt. Ihr könnt auch in die Badewanne mit eurem/eurer Kleinen, biete dort die Brust an und schaue, ob er/sie gerne trinken möchte.

Nach maximal 2 Tagen sollte euer Kind aber wieder an die Brust gehen. Wichtig ist, dass man keinen Druck auf das Kind ausübt und auch nicht auf die Mutter. So schnell wie es gekommen ist, ist es meist auch wieder vorbei.

Liebe Grüße,

Mamala- Hebamme Moni

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Beiträge